Montag, 12. November 2012

The Torture Never Stops: Nachtrag zu Eisernen Jungfrau



Als Soundtrack zur Dracula-Sisyphusarbeit beim Bügeln der sündigen Seelen mit dem gezähnten Cadeau habe ich immer an Frank Zappas Verlies der Verzweiflung (Dungeon of Despair) gedacht, in dem grüne Schmeissfliegen herumschwirren und ein übereifriger Gehilfe hechelnd den großen Blasebalg (the giant fire puffer) betätigt.

Flies all green 'n buzzin'
In this dungeon of despair 
Prisoners grumble and piss their clothes
And scratch their matted hair 
A tiny light from a window hole
A hundred yards away
Is all they ever get to know
About the regular life in the day


Das Fenster im Verlies ist nicht dazu gedacht, dass die Verdammten hinaussehen sondern dass die Seligen, die im Himmel frohlocken, bei den Höllenqualen zusehen können. Thomas von Aquin hat schon im 13. Jahrhundert davon geschwärmt, dass das Zusehen bei der ewigen Qual der Verdammten eine der größten Erbaulichkeiten sei, die der Himmel zu bieten habe. 

And it stinks so bad the stones been choking
And weepin' greenish drops 
In the room where the giant fire puffer works
An the torture, the torture, the torture never stops 
The torture never stops.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen