Samstag, 3. November 2012

Cherchez la femme!


Alexandre Dumas hat nicht nur Die Drei Musketiere geschrieben, sondern auch den Spruch Cherchez la femme! = suchen Sie die Frau! zum geflügelten Wort gemacht. 
Cherchez la femme! meint, dass man alle Probleme, Rätsel und Verbrechen am besten lösen kann, wenn man nach der Frau als Triebkraft sucht, die den Mann dazu gebracht hat, sich so oder so zu verhalten. Aus zeichentheoretischer Sicht interessiert hier nicht die Frage, ob es richtig ist, die Frau als Wurzel allen Übels und den Mann als puppet on a string darzustellen, sondern die Möglichkeit, aus Cherchez la femme! - cherchez le signe! zu machen und damit die Methode der Semiotik auf einen denkbar einfachen Nenner bringen: Suchen Sie das Zeichen!

Wer Zeichen finden will, muss Formen suchen, um herauszufinden, ob sie etwas be-zeichnen, ob sie signifikant (fzr. signifiant, engl. signifier) sind. In dieser Hinsicht muss man die Aufforderung  Cherchez la femme über Cherchez le signe zu Cherchez le signifiant erweitern: suchen Sie die Form! – um dem Inhalt auf die Spur zu kommen.
Die Freud’sche Traumdeutung könnte man damit charakterisieren, dass sie diesen Weg wieder rückwärts geht: von den manifesten Signifikanten, die wir träumen (z.B. in Form eines Hutes), zu den latenten Signifikaten, dem richtigen Inhalt unserer Wünsche, der uns zu entschlüpfen droht, und schließlich zur femme
„Dosen, Schachteln, Kästen, Schränke, Öfen entsprechen dem Frauenleib, aber auch Höhlen, Schiffe und alle Arten von Gefäßen“ heißt es in der Traumdeutung, und konkret auf den Hut bezogen: "Aus anderen, aber minder durchsichtigen Fällen glaubte ich zu entnehmen, daß der Hut auch für ein weibliches Genitale stehen kann.“
Andererseits lesen wir dort auch:
„Von den Kleidungsstücken ist der Hut einer Frau sehr häufig mit Sicherheit als Genitale, und zwar des Mannes, zu deuten. 
Seien Sie auf der Hut und hüten Sie sich davor, von Hüten zu träumen, wenn Freud in der Nähe ist. 

Mehr von Zipfelmützen, vom Unter-die-Haube-Kommen, sowie zur Semiotik der Wortspiele, der konkreten Poesie und der Likeness demnächst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen