Dienstag, 2. Oktober 2012

Rauchzeichen & Lie to me


Kain reagiert „verschnupft“ auf den beißenden Rauch seines Brandopfers, der sich am Boden schlängelt anstatt geradewegs zum Himmel auszusteigen. Ein Fall für Freud? – vielleicht. Ein Fall für die Semiotik sicher, denn Kain setzt ein körperliches Zeichen, wie wir im Alten Testament lesen: „Da ergrimmet Kain seer vnd sein geberde verstellet sich“, schreibt Luther; in neueren Versionen liest man: Kain “ließ den Kopf hängen“ (Schlachter 1951), in der Vulgata steht: „concidit vultus eius“, wörtlich "sein Gesicht fiel zusammen", salopp gesagt: „seine Gesichtszüge entgleisten.“

Ob man diese spontane Reaktion als verständlich oder wahnwitzig, als normal oder verrückt einstuft, hängt von den jeweiligen Rahmenbedingungen ab, auf die man sich als Interpret bezieht. Die zeichenhafte Reaktion von Kains Körper und Gesicht kann jedoch unabhängig von der moralischen, strafrechtlichen, kriminalpsychologischen bzw. psychiatrischen Bewertung des Brudermordes untersucht werden.  Kains "körpersprachliche" Reaktion auf den Rauch ist aus semiotischer Sicht interessant, weil sich daran die Frage nach willkürlichen und unwillkürlichen bzw. bewussten und unbewussten Körperzeichen diskutieren lässt, nach Emotion, Intention und Kontrolle. Wieder stellt sich die Frage nach dem Verhältnis von Innen und Außen.
"Das Ich ist nicht Herr im eigenen Haus", heißt es bei Freud. Dieses Nicht-Herr-Sein äußert sich darin, dass wir die Be-herr-schung über unseren Körper verlieren bzw. nie ganz und gar haben.
Wir drücken unsere Freude, unseren Ärger und vor allem auch Angst körperlich aus, ob wir wollen oder nicht, - eigentlich müsste man schreiben: ES drückt sich unsere Angst etc. aus. 
Gott hat Kain längst bzw. von Anfang an durchschaut, trotzdem nimmt er Kains zeichenhaft-zornigen Gesichts- und Körperausdruck zum Anlass, um selbst ein Zeichen zu setzen. Kain kann sein Inneres nicht verbergen, der Herr liest ihm -– wie Dr. Cal Lightman in Lie to Me - den möglicherweise unbewussten Unwillen (auch) vom Gesicht ab und stellt ihn darauf hin expressis verbis zur Rede: „Warum bist du so wütend, und warum senkt sich dein Angesicht?“ (1 Mose 4, Schlachter 2000).

Auf die semiotische Frage, in welcher Sprache, der Herr zu Kain sprach bzw. welche Sprache Kain hörte, als er Stimmen in seinem Kopf hörte, werde ich im nächsten Post eingehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen